Fahrradklima-Test 2020 unbefriedigend

Fahrradklima-Test 2020 unbefriedigend © ADFC

Fahrradklima-Test 2020: Im Kreis Mettmann kein Wille zur Verkehrswende erkennbar

 

Die Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Test 2020 liegen vor. Er wird vom Fahrradclub ADFC alle zwei Jahre mit Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums durchgeführt und fand 2020 zum neunten Mal statt.

 

Der in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur durchgeführte bundesweite ADFC-Fahrradklima-Test, der den Zufriedenheits-Index der Radfahrenden in Deutschland widerspiegelt, brachte für die Städte im Kreis Mettmann das folgende Ergebnis:

Fahrradklimatest 2020
StadtGesamtbewertungRangplatz
(Stadtgrößenklasse)
Vergleich zu 2018Stadtgrößenklasse
Langenfeld
Monheim
Velbert
Hilden
Erkrath
Ratingen
Mettmann
Haan
Heiligenhaus
Wülfrath 
3,7
3,4
4,6
4,0
4,4
4,3
4,3
4,5
3,7
k.A. 
23 von 110
26 von 415
106 von 110
53 von 110
379 von 415
96 von 110
370 von 415
397 von 415
128 von 415
k.A. 
leichte Verbesserung (+)
starke Verbesserung (++)
relative Konstanz (o)
leichte Verschlechterung (-)
relative Konstanz (o)
relative Konstanz (o)
leichte Verbesserung (+)
leichte Verbesserung (+)
relative Konstanz (o)
k.A. 
50.000-100.000
20.000-50.000
50.000-100.000
50.000-100.000
20.000-50.000
50.000-100.000
20.000-50.000
20.000-50.000
20.000-50.000
k.A

Der ADFC im neanderland kommentiert dieses Ergebnis wie folgt:

„Das Ergebnis spiegelt die immer noch traurige Realität in unseren Städten wider, dass sich pro Radverkehr nichts bis wenig getan hat. Während das Fahrradfahren immer beliebter wird, hinkt die Infrastruktur den Bedürfnissen der Radfahrenden weiterhin hinterher“, so Bernd Zielke, 1. Vorsitzender des ADFC Kreisverband Mettmann.

Nach den im Schulnotensystem abgegebenen Bewertungen stagnieren Velbert (Note 4,6), Erkrath (4,4) und Ratingen (4,3) nahezu unverändert auf schlechtem Niveau und Heiligenhaus (3,7) auf mäßigen Niveau. Hilden (4,0) hat sich im Vergleich zu 2018 sogar noch leicht verschlechtert.

„Die Ergebnisse der Befragung decken sich auch mit unseren Eindrücken“, so Peter Martin, Sprecher des ADFC Arbeitsgruppe Verkehrspolitik im Kreisverband Mettmann. „In Velbert kommt man mit dem Rad nicht sicher und komfortabel ins Zentrum. In Erkrath sind Radwege über die Jahre zugewachsen, so dass sie von Radfahrenden vor der Benutzung ausgegraben werden müssen. Die maroden Radwege von und nach Ratingen haben bereits traurige Berühmtheit erlangt. Und die Zeiten, in denen Hilden Vorreiter in Sachen Radverkehr war, sind lange vorbei.“

Immerhin leichte Verbesserung in der Wahrnehmung der Radfahrenden ergaben sich für Haan (4,5), Mettmann (4,3) und Langenfeld (3,7). Gerade in Mettmann und Langenfeld hat der ADFC sehr aktive Ortsgruppen. Beide Städte bemühen sich und haben mit einem Radverkehrskonzept angefangen. Dies wird vermutlich honoriert.
So wie auch die Absichtserklärung in Haan, an der B228 einen Radfahrstreifen einzurichten. Allerdings bleibt Haan mit Platz 397 von 415 in seiner Stadtgrößenklasse ganz weit hinten.
Als einzige Stadt stark verbessert hat sich Monheim. Dies wundert nicht, denn hier sind auch konkrete Ergebnisse zu sehen. So baut die Stadt z.B. ihren Abschnitt des Radschnellweges nach Düsseldorf und hat ein Fahrradverleihsystem in Angriff genommen.

Die Aspekte, die über alle k.A. Städte hinweg auffallend schlecht benotet wurden, sind:

  • Führung an Baustellen
  • Breite der Radwege
  • fahrradfreundliche Ampelschaltungen
  • Falschparkkontrollen auf Radwegen
  • Stellenwert des Radverkehrs.

Bezeichnend für die Gesamtsituation im Kreis sind auch die Rückmeldungen zu den Corona-Fragen, die für alle Städte dasselbe erschreckende Ergebnis lieferten:
Während laut der Befragten die Bedeutung des Radverkehrs gestiegen sei, habe die Politik die Bedeutung weiter verkannt und es versäumt, handfeste Signale für den Radverkehr zu setzen, etwa durch Umverteilung von Platz zugunsten von Fußgängern und Radfahrenden mit der Errichtung von Popup-Bike Lanes oder anderen Maßnahmen.

Auch bei den überörtlichen Themen, sieht es nicht besser aus, wie das Trauerspiel um die L239 zeigt: Keine drei Tage nach der Ankündigung des Landesverkehrsministers, Nordrhein-Westfalen zum Fahrradland Nummer 1 machen
zu wollen, teilte dieser mit, dass der Neubau der L239 zwischen Ratingen und Mettmann ohne einen Radweg erfolgen soll.

Unter dem Strich stellt der ADFC im neanderland fest, dass der Politik und Verwaltung im Kreis bislang der Mut und der Wille zu einer echten Verkehrswende fehlen. Keine Vision, keine Aufbruchstimmung.

Mit dem „Radverkehrskonzeptes des Kreises Mettmann“, das gerade erarbeitet wird, gäbe es jetzt die Möglichkeit, ein neues Zeitalter nachhaltiger und sozialer Mobilität einzuläuten. Lebensqualität statt Autofixierung. Bedauerlicherweise zeigt sich der Kreis nach aktuellem Diskussionsstand in seiner Zielsetzung nicht sehr ambitioniert und will den angestrebten Radverkehrsanteil von 25% erst irgendwann im Zeitraum 2030/2035 erreichen. Dies hinkt den Erfordernissen der Verkehrswende und der steigenden Nachfrage völlig hinterher. Auch scheinen die Anforderungen und Bedürfnisse des Radverkehrs noch immer nicht so recht verinnerlicht worden zu sein. So sollen innerörtliche
Zweirichtungsradwege zum Standard gehören, welche aus Sicht des ADFC allenfalls in Ausnahmefällen tolerierbar wären. Auch außerorts sind sie für den ADFC nur dann akzeptabel, wenn zu Beginn und Ende jeweils komfortable und sichere Querungsmöglichkeiten bestehen. Des Weiteren strebt der ADFC im neanderland grundsätzlich die Trennung von Fuß- und Radverkehr an. Gemeinsame Fuß-/Radwege darf es nur dort geben, wo praktisch kein Fußverkehr stattfindet.

Der ADFC im neanderland fordert den Kreis und die kreisangehörigen Städte auf, endlich Ernst zu machen mit der Radverkehrsförderung. „Denn“, so schließt Peter Martin seine Ausführungen, „die Verkehrswende ist ein wichtiger Baustein für einen wirtschaftlich starken, sozial gerechten und nachhaltigen Kreis Mettmann.“

Über den ADFC
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit über 200.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland.
Der ADFC im neanderland vertritt den ADFC im Kreis Mettmann. Die AG Verkehrspolitik ist sein verkehrspolitisches Standbein.

Die detaillierten Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests 2020 finden Sie unter www.fahrradklima-test.adfc.de.

 


https://neanderland.adfc.de/pressemitteilung/fahrradklima-test-2020-kein-wille-zur-verkehrswende-erkennbar

Kurze Frage - kurze Antwort

  • Wie finde ich den ADFC im Kreis Mettmann?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist - mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern - die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit.

    Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.
    Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC gliedert sich in den Bundesverband, in die Landesverbände (dazu gehört auch der ADFC NRW) und die Kreisverbände.

    Im Kreis Mettmann gibt es den ADFC als Kreisverband ADFC im neanderland (Kreisverband Mettmann e.V.) .
    Der Kreisverband ist mit Ortsgruppen des ADFC in

    präsent.

    Diese Seite stellt die Angebote und Ziele des ADFC im neanderland vor.

    weiterlesen

  • Newsletter: Aktuelle Informationen rund um's Fahrrad aus dem Kreisverband und den Ortsgruppen

    Seit Februar 2021 erscheint ein Newsletter mit Informationen aus dem ADFC im neanderland und seinen Ortsgruppen.

    Unter neanderland.adfc.de/newsletter können Sie sich zu dem E-Mail-Newsletter anmelden - dazu müssen Sie kein ADFC-Mitglied sein.

    ADFC-Mitglieder, die bereits ihre E-Mail-Adresse beim ADFC hinterlegt haben, erhalten den Newsletter ab Februar automatisch zugesendet.
     

  • Was habe ich von einer ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden.

    Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein.
    Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt.
    Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben.

    Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Bietet der ADFC auch Mehrtagestouren bzw. Radreisen an?

    Im ADFC im neanderland bieten einige Ortsgruppen (derzeit Ratingen und Erkrath) auch Mehrtagestouren bzw. Radreisen an, die bei den Teilnehmern sehr beliebt sind.
    Informationen dazu gibt es im Tourenportal des ADFC  oder direkt bei den Ortsgruppen.


    Darüber hinaus bietet der Bundesverband einen Radurlaubsplaner an:
    der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt