Die letzte Meile: Verbindung des Panoramaradweges mit der Velberter Innenstadt

 

Die Stadt Velbert hat nun auch und endlich die Einsicht gewonnen, dass die immer wieder vom ADFC vor Ort vorgetragenen Verbesserungen der örtlichen Fahrradinfrastruktur wirklich dringend notwendig oder gar geboten sind.

 

Die letzte Meile - Vom Panoramaweg in die Innenstadt
Blick auf die "Alten Bierhöfe" vom Panoramaweg © ADFC Velbert / Bernhard Jablonski

So soll nun der schon 10 Jahre vorhandene Panoramaradweg endlich zum Rückgrat des örtlichen Radverkehrs entwickelt werden. 

Dazu sollen nach den Plänen der TBV bessere Anschlüsse ins östliche Industriegebiet erfolgen. Und im Westen sollen Schulen besser angebunden werden. 

"Gute Sache", meint der ADFC. 

Ein wirkliches Leuchtturmprojekt wird die wirklich dringend notwendige, bessere Anbindung der Innenstadt an den Radweg werden. 

Tatsächlich sehen die Planungen dazu eine 3 Meter breite Brücke über die Güterstr. in unmittelbarer Nähe des alten Velberter Hauptbahnhofs (ja, den gab es mal und der hieß so!) direkt in die Innenstadt vor. 

Der ADFC wurde in der Vergangenheit nicht müde, die eigentlich extrem schlechte und vielfach sehr gefährliche Verkehrslage mangels Anbindung der Innenstadt für Radfahrer zu rügen. 

Deswegen begrüßt der ADFC diese notwendige Trendwende eigentlich uneingeschränkt. 

Die Entwicklung eines derartigen, mehrere Millionen verschlingenden "Brückenprojekts" im Zuge der "Letzten Meile" wird jedoch heute schon von Kritikern als überzogen und unpassend bewertet. Denn nicht ganz zu Unrecht wird die immer noch nicht vorhandene Anbindung der Stadtteile Langenberg und Neviges an Velbert und eine Verbindung zwischen Langenberg und Neviges als wichtiger erachtet. 

"Diese Kritik kann man nicht lapidar beiseite wischen", räumt Bernd Zielke, Vorsitzender der Velberter Ortsgruppe ein. Besonders "im Tal" ist eine Verbindung von Neviges und Langenberg zwar immer wieder im Gespräch und nach allen Meinungen besonders dringlich - nur: es geschieht nichts.

Und nun befürchtet diese Kritik, dass wieder einmal die Finanzen problematisch werden.

"Denn es wäre jedenfalls fatal, wenn die hohen Kosten für den "Brückenschlag Güterstr." die mindestens ebenso dringend notwendige Erschließung der "Stadtteile im Tal" verzögert und die Beseitigung vieler Gefahrenpunkte im Stadtgebiet, die bei der Stadt Velbert lange bekannt sind, verhindert". 

Bernd Zielke weiter: "Was nutzt eine tolle Anbindung, wenn man auf dem Rad um sein Leben fürchten muss, sobald man die Brücke passiert hat und der Radler danach sofort wieder in der eben lebensgefährlichen aktuellen Velberter Verkehrslage landet". 

"Das werden wir vom ADFC kritisch begleiten", sagt Bernd Zielke. 

 


https://neanderland.adfc.de/neuigkeit/die-letzte-meile-verbindung-des-panoramaradweges-mit-der-velberter-innenstadt

Kurze Frage - kurze Antwort

  • Wie finde ich den ADFC im Kreis Mettmann?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist - mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern - die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC gliedert sich in den Bundesverband, in die Landesverbände (dazu gehört auch der ADFC NRW) und die Kreisverbände. Im Kreis Mettmann gibt es den ADFC als Kreisverband ADFC im neanderland, Kreisverband Mettmann e.V. Der Kreisverband ist mit sieben Ortsgruppen im Kreis Mettmann präsent:

    Auf den vorliegenden Internetseiten des ADFC im neanderland werden übergeordnete Informationen des Kreisverbandes bereitgestellt. Auf den Seiten der Ortsgruppen findet man lokale Informationen und Ansprechpartner.

    weiterlesen

  • Wo kann ich mich zum Newsletter des ADFC im neanderland und seinen Ortsgruppen anmelden?

    Seit Februar 2021 erscheint ein monatlicher Newsletter zu Fahrrad-Themen aus dem ADFC im neanderland und seinen Ortsgruppen im Kreis Mettmann.

    Unter neanderland.adfc.de/newsletter können Sie sich zu dem E-Mail-Newsletter anmelden - dazu müssen Sie kein ADFC-Mitglied sein.

  • Was habe ich von einer ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden.

    Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein.
    Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt.
    Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben.

    Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Bietet der ADFC auch Mehrtagestouren bzw. Radreisen an?

    Im ADFC im neanderland bieten einige Ortsgruppen (derzeit Ratingen und Erkrath) auch Mehrtagestouren bzw. Radreisen an, die bei den Teilnehmern sehr beliebt sind.
    Informationen dazu gibt es im Tourenportal des ADFC  oder direkt bei den Ortsgruppen.


    Darüber hinaus bietet der Bundesverband einen Radurlaubsplaner an:
    der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

  • "im neanderland"? "im neanderland"!

Bleiben Sie in Kontakt